Zum Hauptinhalt springen

Infopost Nr. 1 vom 14.10.2021

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

mit diesem Schreiben möchten wir euch darüber informieren, was wir seit unserem ersten offiziellen Flyer als BI erfahren, angestoßen und geleistet haben, welche Informationen wir zusammengetragen haben und besonders: was noch vor uns liegt.

Die Motivation zur Gründung hatten wir euch schon auf dem Flyer Mitte September geschildert: Lärm, Dreck, Aggressionen und Vandalismus im Viertel, die wir nicht mehr gewillt sind, einfach weiter so hinzunehmen!

Der Zuspruch auf den verteilten Flyer war enorm, es gab an die 100 (!) Rückmeldungen, sodass wir uns in unserem Engagement sehr gestärkt fühlen!

Unser Ziel ist die Verbesserung der aktuellen Situation im Mauritiusviertel!

Insbesondere die konsequente Durchsetzung der gesetzlichen Nacht- und Sonntagsruhe, besonders im Bereich rund um die Schaafenstraße, den Mauritiuswall sowie um den Spielplatz in der Rubensstraße.

Wir fordern außerdem wirksame und effektive Maßnahmen zur Verhinderung, Ahndung und Beseitigung von Vermüllung und Verdreckung - insbesondere durch Glasscherben, Wildpinkeln, Fäkalien und Erbrochenes.

Ebenso notwendig sind Hilfsangebote zur Entschärfung der Drogen- und Alkoholproblematik am Mauritiuskirchplatz, rund um die Schaafenstraße und den Spielplatz in der Rubensstraße, sowie Maßnahmen zur effektiven Gewaltprävention und Verfolgung.

Was haben wir bislang getan?

Nach den zahlreichen ersten Rückmeldungen haben wir uns in einem kleinen, festen Kreis an einen Tisch gesetzt und eure Antworten sortiert, alle Ideen und Anregungen gesammelt, Prioritäten definiert und weitere Maßnahmen geplant.

Was bisher passierte:

  • Vernetzende Treffen mit anderen Bürgerinitiativen im Viertel und an 2 weiteren Hotspots, der Zülpicher Straße und dem Neumarkt
  • Gespräche und Treffen mit Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung sowie der Polizei
  • Gespräche mit Betreibern von örtlichen Hotels und Hostels
  • Kontaktaufnahme zur örtlichen Presse
  • Recherche rund um Konzessionen von Gastronomien und Kiosken
  • Einholung einer juristischen Expertise
  • Anbringung eines Schildes am Eingang des Spielplatzes

Eure drastischen Schilderungen haben uns noch einmal die Wichtigkeit unserer Anliegen vor Augen geführt, dafür möchten wir uns herzlich bedanken! In dem Zusammenhang möchten wir gerne erfragen, ob wir eure Schilderungen - selbstverständlich anonymisiert – zukünftig zur Untermalung der Situation nutzen dürfen und würden gerne davon ausgehen, dass ihr dem zustimmt, sofern ihr nicht ausdrücklich dagegen Einspruch per Mail erhebt.

Wir haben viel vor, einer der nächsten Schritte wird eine Unterschriftenaktion zur Vorlage u.a. bei der Stadtdirektorin Andrea Blome sein, mit der wir bereits in Kontakt stehen. Diese möchten wir gründlich vorbereiten und werden euch dann schnellstmöglich informieren, sobald wir diesbezüglich aktiv werden.

Mit herzlichen Grüßen und den besten Wünschen für einen ruhigen und friedlichen Herbst,

Judith Schmitt (Balduinstraße 11) und
Martina Hancke (Rubensstraße 14-16)

Ansprechpartnerinnen für die Bürgerinitiative Mauritiusviertel