Zum Hauptinhalt springen

Über diese Seite

Diese Internetseite ist gedacht als Informationsplattform für die Anwohner und Anwohnerinnen im und rund um das Rathenauviertel, Kwartier Latäng und Mauritiusviertel.

Es gibt einige Leute, die sich gegen die zunehmende Verwahrlosung und Gewalt im Viertel hier engagieren möchten bzw. dies schon tuen. Damit wir nicht aneinander vorbei agieren, sollen an dieser Stelle wichtige Infos über Pläne, Aktionen etc. für alle zugänglich präsentiert werden ohne die Barriere einer Mitgliedschaft bei Facebook, Whatsapp etc.. 

---

Darüber hinaus wollen wir Infos zur Geschichte des Viertels präsentieren, etwa zur Geschichte der Bürgergemeinschaft Rathenauplatz oder aber auch historische Fotoaufnahmen.


Unser Anliegen

Vor einigen Jahren eskalierte die Art und Weise, wie hier der Karneval begangen wird, nämlich vorwiegend auf der Straße und ohne jegliche Rücksicht auf die Anwohner*innen. 

Auch an "normalen" Wochenenden ist die Situation für uns seitdem untragbar: 
Gruppen von jungen Männern ziehen nachts gröhlend durch das Viertel und machen damit eine normale Nachtruhe unmöglich. Diese Personen, zumeist stark alkoholisiert, sind darüber hinaus hochgradig aggressiv. Die Sachbeschädigungen an Autos, Fahrrädern, Haustüren, Fenstern und Hauswänden fallen da kaum noch ins Gewicht und enden bestenfalls mit einer folgenlosen Anzeige gegen Unbekannt. 

Verwaltung und Politik der Stadt Köln überlassen seit Jahren die Anwohner*innen ihrem Schicksal und vermarkten das gesamte Viertel als Feiermeile.

Daran hat auch die lokale Presse ihren Anteil, die die Zustände hier oftmals in ein folkloristisches Licht kölschen Brauchtums taucht. Der Dumont-Verlag hat mit seinen 3 Tageszeitungen Kölner Stadt-Anzeiger, Kölnische Rundschau und Express eine Monopolstellung in Köln inne. Kritische Töne zu den Zuständen liest man dort zwar ab und an, aber eine weitergehende Recherche zu Ursachen und Nutzniessern findet nicht statt.

Wir möchten daher auf einen etwas ausführlicheren Artikel in der Stadtrevue verweisen, der bereits 2018 erschienen ist: Hölle Alaaf! Ist der Karneval noch zu retten? Dort werden die Ursachen (u.a. die Vermarktung Kölns als Eventstadt um jeden Preis) sowie die Mentalität der Verantwortlichen sehr zutreffend beschrieben. 

In Zusammenarbeit mit der Bürgergemeinschaft Rathenauplatz hatten wir im Dezember 2021 einen von Hunderten Anwohner*innen unterschriebenen Offenen Brief mit Forderungen und Ideen an die Stadt, Verwaltung und Medien geschickt.

Sollte irgendwann einmal eine Antwort der Stadt Köln darauf erfolgen, werden wir sie an dieser Stelle dokumentieren.


Schein und Sein

Viele Kölner*innen aus anderen Stadtteilen können sich die Zustände hier in unserem Viertel nicht wirklich vorstellen, da die Zülpicher Straße mittlerweile fest in Touristenhand ist.

Zudem ist die Bewerbung und Darstellung unseres Viertels als "Feiermeile" äußerst problematisch:
 

Für die Anwohnerschaft stellt sich die Wirklichkeit etwas anders als in der Werbung dar - wir leben mit Verschmutzung, Bedrohungen, Sachbeschädigungen und Gewalt. 

Hier ein paar Eindrücke, wie wir Karneval 2022 in unserer "Brauchtumszone" erlebt haben:


Kontakt

Mailt uns, wenn wir auf Aktionen und Unterschriftensammlungen hinweisen sollen.
Wenn ihr bereits engagiert seid, teilt uns euer Wissen und eure Erfahrungen mit, damit wir alle davon profitieren können.

kontakt|at|viertelinfo.de